Celler Wasa-Lauf am 10.03.2019

 

Zufriedene Schladener Läufer wurden „nass gemacht“

Der Celler WASA-Lauf ist der größte Volkslauf in Niedersachsen und bildet jährlich am 2. Märzsonntag
für viele aktive Laufbegeisterte den Startschuss in die Straßenlaufsaison.
So auch für 5 Läufer vom MTV-Schladen, die nach der Crosslaufsaison sich auf das Celler Straßenpflaster wagten,
um in die längeren Distanzen einzusteigen. Nun mussten sich Nadja Frick, Melissa Warnecke, Peter Müller,
Dirk Stumpe und Olaf Bothe nicht durch Matsch oder hügeliges Gelände kämpfen, aber bei Nieselregen auf
Kopfsteinplaster hatten die MTV-ler nicht nur mit dem inneren Schweinehund zu kämpfen.

Das bei vorfrühlingshaften Temperaturen im Februar beste Trainingswetter war etwas trügerisch und täuschte
in der Vorbereitungsphase vielleicht darüber hinweg, dass der Celler-WASA-Lauf ja eigentlich
noch im Winter stattfindet. Die erfahrenen Läufer meisterten aber die jahreszeitlich dann doch angemessenen
Bedingungen und die Zeiten waren durchweg gut. Sie lassen gleichzeitig aber auch noch ein wenig Luft
für Verbesserungen in der noch jungen Saison. Für Melissa Warnecke und Dirk Stumpe war es ohnehin
der erste Wettkampf ihrer Karriere über die Distanz von 15 Kilometer. Dieser Lauf diente Ihnen zur Vorbereitung
auf ihren ersten Halbmarathon.

Alle Schladener Läufer haben sich, je nach Leistungsvermögen, Alter und Trainingsmöglichkeiten jeweils
individuelle Ziele gesetzt. Allein oder in kleinen Gruppen kann man die „Grünhemden“ bei ihren fleißigen
Trainingseinheiten in der Schladener Gemarkung, auf der Sportanlage oder teilweise auch im
Ort nun wieder vermehrt antreffen.

Die Ergebnisse im Einzelnen: 10 km Peter Müller (10 km; 59:29), Melissa Warnecke (15 km; 1:18:07),
Dirk Stumpe (15 km; 1:19:32), Nadja Frick (20 km; 1:36:29) und Olaf Bothe (20 km; 1:22:27).













Foto: Glücklich und zufrieden im Zielbereich angekommen, setzte Starkregen ein, der die eingeschworene
Truppe nach den Strapazen des Wettkampfes noch so richtig „nass machte“. Peter Müller,
Melissa Warnecke, Dirk Stumpe und Olaf Bothe stellten sich trotzdem noch schnell zu einem Foto auf,
während Nadja Frick noch auf der Strecke war. 

 

Bericht und Foto :  Ralf Warnecke

Artikel reingestellt :  Arne Leeker