Schladen läuft : Statt Bollerwagen mit Laufschuhen unterwegs

 

Zum zweiten Mal veranstaltete der MTV Goslar seinen Altstadtlauf virtuell.

Man konnte eine beliebige Strecke und an einem beliebigen Ort laufen. Innerhalb des Zeitfensters zwischen dem 9. Mai und 16. Mai hatte man die Möglichkeit zu laufen. Das gemeldete Ergebnis wurde vom Veranstalter auf eine 5-Kilometer-Leistung errechnet, so dass in der Ergebnisliste ein Vergleich möglich ist.

So nahmen auch einige Kindern, Jugendliche und drei Erwachsene am „Altstadtlauf“ teil: Die Wolfenbüttelerin Frieda Kobmann, die für den MTV Jahn Schladen startet, wurde in in der weiblichen Jugend U16 mit einer Zeit von 09:45 Minuten Zweite bei einer Strecke von 2010 Metern. Gestartet war sie bei den Frauen, wo sie den 4. Platz belegte. Bei den Kindern lief Hans Kobmann, bei einer Strecke von 3010 Metern, eine Zeit von 13:17 min und belegte, unter den gesamten gemeldeten 93.Kindern den 2. Platz. In seiner AK U12 belegte er den 1. Platz. Tessa Göbel lief bei den Kindern und wurde in ihrer Altersklasse U16 auf 5010 Metern in 29:00 min erste. Sie lief bei den Frauen insgesamt auf Platz 5. 
Sven Göbel  lief in Richtung Fischereiheim und zurück und seine gewertete Zeit betrug 26:54 Minuten. Arne Leeker  und Peter Müller trafen sich am Himmelfahrtstag zu einem gemeinsamen Lauf.  Die Strecke führte von der Königsberger Straße an den Erdbeerfeldern vorbei in Richtung der neuerbauten „Schwarzen Brücke“ um die Lengder Teiche und zurück. Für beide MTV-Läufer war es ein lockerer Trainingslauf im Naturschutzgebiet „Okeraue“ bei bestem Laufwetter (15 Grad). Am Ende des Himmelfahrtstagslaufs waren 11 Kilometer absolviert. Die gewertete 5-Kilometerzeit betrug 34:32 Minuten. Die Zeiten sind nur bedingt vergleichbar, weil von den 867 Teilnehmern unterschiedliche Streckenlängen und Untergründe gelaufen wurde. Bei den virtuellen Laufveranstaltungen steht auch weiterhin der Spaß im Vordergrund.

Eine Woche vor dem Goslarer Altstadtlauf fand der „Lauf um die Bärenköpfe“ des TSV Liebenburg virtuell statt. Olaf Bothe lief auf der bergigen Originalstrecke einen Halbmarathon in einer Zeit von 1:41:49 Stunden. Seine Laufzeit ist nach einer Verletzungspause wieder respektabel.  Peter Müller lief 10 Kilometer entlang der Oker zur Werla-Burg und wieder zurück. Seine Zeit betrug 67:50 Minuten. Als Belohnung gab es von dem veranstaltenden Verein eine schöne Medaille.

Die virtuellen Veranstaltungen bringen ein wenig Abwechslung in den einsamen Trainingsläufen. Alle Läuferinnen und Läufer sehnen sich danach, bald wieder gemeinsam laufen zu dürfen und freuen sich wieder auf reale Laufveranstaltungen.










 

Bericht :  Peter Müller

Bilder : Arne Leeker

Artikel reingestellt :  Arne Leeker