Deutschland-Cup Juni 2011


Gute Leistungen beim Deutschland Cup

 

Jana Ballschuh und Juliana Wunder erreichen Platz vier - Manon Beyersdorff auf Rang 17 der Frauenklasse

 

Mit Jana Ballschuh und Manon Beyersdorff vom MTV Wolfenbüttel sowie Juliana Wunder vom MTV Jahn Schladen hatten sich drei Turnerinnen aus dem Kreis Wolfenbüttel für den Deutschland-Cup in Bad Ems qualifiziert. Alle drei turnten in der Schwierigkeitsstufe KM II einen Kür-Vierkampf mit jeweils knapp 30 Gegnerinnen.

 

Premiere für Jana Ballschuh

 

Als jüngste im Bunde startete Jana Ballschuh zum ersten Mal beim Deutschland-Cup in der Altersklasse der 14 bis 15-jährigen.

 

Trotz großer Nervosität gelangen ihre Übungen bis auf wenige Ausnahmen fehlerfrei. Ihr gebückter Tsukahara am Sprung wurde mit der zweithöchsten Wertung von 13,30 Punkten belohnt, am Boden erhielt sie gute 11,60 Punkte. Kleine Unsicherheiten am Barren (9,90) und Balken (11,75) kosteten jedoch den Sprung aufs Treppchen, den sie bei insgesamt 46,55 Punkten nur um zwei Zehntel verfehlte.

 

Als Titelverteidigerin verpasste Juliana Wunder bei den 16 bis 17-jährigen mit insgesamt 48,35 Punkten den Bronzeplatz nur mit einem Zehntel Rückstand ebenfalls denkbar knapp.

 

Wunder begann den Wettkampf mit einer gut gelungenen Balkenübung, die ihr mit 12,85 Punkten die ebenfalls zweitbeste Wertung am Gerät einbrachte. Mit den Wertungen am Boden (11,30) und Sprung (12,25) war sie im Vergleich zur Konkurrenz nicht ganz zufrieden und setzte beim letzten Gerät, dem Stufenbarren, noch einmal alle Kräfte frei. Hier gelang ihr eine nahezu fehlerfreie Übung, die mit sehr guten 11,95 Punkten belohnt wurde.

 

Bundesliga-Konkurrenz

 

Erstmals in der Frauenklasse der 18 bis 29-jährigen ging Manon Beyersdorff als eine der jüngsten dieser Altersklasse an den Start. Zu ihrer Konkurrenz gehörten unter anderem starke Bundesliga-Turnerinnen, die mit Doppelsalti und Doppelschrauben aufwarteten.

 

Die Wolfenbüttelerin begann am Balken mit einer sicheren Übung und erhielt gute 11,95 Punkte. Nach einer gelungenen Bodenübung (10,80) und einem ordentlichen Sprung (12,15) ging sie mit hohen Erwartungen an ihr bestes Gerät, den Stufenbarren. Leider hatte sie dort zwei unerwartete Stürze und ihr Ziel unter die Top 10 zu kommen war mit 8,30 Punkten nicht mehr zu erreichen. Am Ende reichten 43,20 Punkte zu Platz 17. rp

 

alt


 

Quelle : Braunschweiger Zeitung, Wolfenbuettel: 16. Juni 2011, Lokalsport Wolfenbüttel, Seite L39


Artikel erstellt von Arne Leeker