Kinderfasching 2015

Pünktlich um 15.30 Uhr startete am Donnerstag, 12. Februar,  die Apollo 1 vom Weltraumbahnhof DGH Schladen in Richtung Mond. An Bord waren die beiden erfahrenen Astronautinnen Louisa und Martina.

Jedoch kam es kurz nach dem Start zu Turbulenzen und so musste die Notlande-Sequenz eingeleitet werden. Glücklicherweise konnten sie auf einem noch unbekannten Planeten landen. Nach einem kurzen Erkundungsblick durch die Fenster der Rakete entdeckten die Astronautinnen, dass es sich um keinen unbewohnten Planeten handelte, denn die Landung wurde von fast 150 kleinen, mittelgroßen und großen, merkwürdig gekleideten Bewohnern beobachtet.

Wie sich herausstellte, waren Louisa und Martina auf dem Spaßplaneten gelandet. Sogleich wurden sie von den Vertreterinnen des Planeten, Eljo und Tina in einer bunten Menge begrüßt und eingeladen, einen lustigen Tag bei Ihnen zu verbringen. Die witzige Musik für diesen Tag kam vom Kontrollzentrum „Melanie“.

Immer wieder versuchten Louisa und Martina die Apollo 1 mit „Reparatur-Raketen“ wieder flott zu machen und bedankten sich bei den kleinen Bewohnern mit ihren Süßigkeiten-Rationen dafür. Doch anfängliche Versuche scheiterten, worauf die Bewohner sich in zwei Gruppen aufteilten. Die Schulkinder amüsierten sich zwischen den Reparaturpausen mit Spielen, wie Weltraumtennis und „Reise zum Mond“. Die Kindergartenkinder durften in der Zwischenzeit auf der Sternengalerie ihr Glück an verschiedenen Spielständen versuchen. Nach einer Weile wurden die Gruppen getauscht und die kleinen Bewohner gaben nun bei „Plantenweitwurf“ und einer spannenden, bewegten Geschichte über Weltallflüge einfach ihr Bestes.

Damit die Astronautinnen sich ein wenig erholen konnten, zeigten die Spaßplaneten-Bewohner ihnen, wieviel Spaß sie mit der fetzigen Jazztanzgruppen „Rainbowkids“ und „Dreamdancer“ haben und führten zum Schluss einen wilden Mitmach-Tanz auf. Silke Kleinert war die Vormacherin dieser Erde-Mitmach-Tanz.

Bei heimischer Spaßplaneten-Musik wurde an diesem Nachmittag viel gelacht, getanzt, gesungen. Bevor die alle großen und kleinen Bewohner zurück in ihre Häuser gingen, gab es noch jede Menge Überraschungs-Luftballons, in denen zum großen Staunen von Louisa und Martina, viele Schrauben und Muttern für die Reparatur der Rakete versteckt waren. Endlich konnte die „Apollo 1“ repariert werden und die Astronautinnen konnten ihre Heimreise zur Erde antreten, nicht ohne sich vorher bei allen Kindern, Eltern, Großeltern, Freunden, Verwandten, Bekannten, allen großen und kleinen Helferlein, den Damen der Sportgruppe „50+“, dem Thekenteam, dem Aufbauteam, Rewe, dem Jugendzentrum Gielde, und und und… zu bedanken.

Glücklich traten sie die Heimreise an und versprachen bei Gelegenheit wieder vorbei zu schauen.

M. Mertineit