Mitgliederversammlung 2009

Drei Vorstandsmitglieder kündigen Rückzug an

Bernward Köbbel und Jutta Mikolayczyk sind auf der Mitgliederversammlung des MTV Jahn Schladen in ihren Vorstandsämtern einstimmig bestätigt worden. Während Köbbel die Wahl zum zweiten Vorsitzenden für zwei Jahre annahm möchte Mikolayczyk noch ein Jahr Schatzmeisterin bleiben. Als Abteilungsleiterin der Badmintonspieler zog sich Margitta Straschok zurück. Ihr Nachfolger ist Jens Großheim. Alle weiteren Abteilungsleiter wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neue Kassenprüfer sind Karolin Rösner und Pedro Becke.

In seinem Jahresbericht hob der Vorsitzende Rolf Allerheiligen hervor, dass der Sportbetrieb trotz einer Neuorganisation fast reibungslos verlief. Dieser ergab sich durch die Stundenreduzierung bei der hauptamtlichen Sportlehrerin Annett Balzer. Zu den Finanzen sagte Allerheiligen „Sparen bleibt das oberste Gebot. Die Erhöhung der Beiträge für übergeordnete Verbände ist in Kraft getreten.“ Sein Dank galt der Samtgemeinde Schladen und dem Landkreis Wolfenbüttel für die unentgeltliche Nutzung der Sporthallen und den gewährten Zuschüssen. Der Vorsitzende betonte, dass der MTV vom Breitensport getragen wird und war mit der geleisteten Arbeit sehr zufrieden. Das gleiche galt im Leistungssport für die Prellballer, Leichtathleten, Turnerinnen und Handballer. Der Verein hat 1193 Mitglieder.

Schladens Bürgermeister Heinz-Jürgen Wiechens sagt in seinem Grußwort „Der MTV Schladen spielt eine wichtige Rolle in der Gemeinde. Die Menschen stehen voll und ganz hinter dem Vereinsleben.“ Er fand es gut, dass die Handballer als Spielgemeinschaft mit dem MTV Hornburg einen neuen erfolgreichen Weg gegangen sind.

Abschließend stellte Allerheiligen das Jahr 2009 unter das Motto: Nachfolgefindung für den 1. Vorsitzenden, der Schriftwartin und der Schatzmeisterin. Denn Rolf und Brigitte Allerheiligen sowie Jutta Mikolayczyk werden 2010 nicht mehr für den engeren Vorstand kandidieren.



ma



Foto: Bei der Mitgliederversammlung des MTV Schladen
verabschiedete Rolf Allerheiligen (rechts) die langjährige
Badmintonwartin Margitta Straschok.