Presseberichte

MSG Nordharz gegen MTV Vorsfelde II 16:27 (9:14) (Anzeigenblatt vom 05.10.17)

MSG Nordharz gegen MTV Vorsfelde II 16:27 (9:14)

Die MSG Nordharz hatte bei der Oberliga-Reserve des MTV Vorsfelde anzutreten, was angesichts der aktuellen Personalsituation keine leichte Aufgabe darstellte. Die Gastgeber aus Wolfsburg verfügen über eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern und sehen sich selbst als ein Mitfavorit auf den Aufstieg in die Landesliga. Gerade zu Hause konnten sie sich bisher schadlos halten und klare Siege einfahren. Dennoch wollte man versuchen die Partie so lange wie möglich offen zu gestalten und den Favoriten zu ärgern.

Bis Mitte der ersten Halbzeit konnte keine der beiden Mannschaft sich entscheidend absetzen, was auch daran lag, dass man in der Abwehr eine solide Leistung abrief, im Angriff konzentriert agierte und die sich bietenden Chancen konsequent nutzte. Eine Zweiminuten-Strafe in der 21.Minute nutzte die Heimsieben sich auf 4 Tore abzusetzen, profitierten in der Folgezeit von einigen technischen Fehlern im Angriff, so dass man mit einem 9:14 Rückstand in die Pause ging.

Den Start in die 2.Halbzeit verschlief man vollends, klappte im Angriff nichts mehr, das erste Tor gelang erst in der 37.Minute. Die Gastgeber zogen bis zur 40.Minute vorentscheidend auf 23:10 davon, in erster Linie durch einfache Kontertore. In einer Auszeit wurde noch ein Mal an die Einstellung appelliert, Torhüter David Placzek nicht hängen zu lassen und vor allem sich nicht vom Gegner abschlachten zu lassen. Die Restspielzeit gestaltete sich dann auch wieder ausgeglichen, dennoch verlor man völlig verdient mit 16:27 eine recht faire Partie mit einer souveränen Schiedsrichterleistung. Eine Niederlage ist immer ärgerlich, je höher sie ausfällt, umso bitterer. Allerdings kann man daraus auch lernen und sich weiterentwickeln, um für die anstehenden Partien gewappnet zu sein. Wenn in den kommenden Spielen dann endlich mal der komplette Kader gesund zur Verfügung steht, wird die MSG auch wieder positive Ergebnisse erzielen und sich für das Training und den Aufwand belohnen.

Es spielten: D.Placzek (Tor) – L.Wolf (1), F.Matthes (5), K.Welter (2), C.Becke, M.Stolper (2), T.Downar (6/3), T.Warneke und M.Wöltje.

Jetzt stehen erst ein Mal die Herbstferien an, Zeit für die angeschlagenen Spieler sich zu erholen, bevor es am 22.10. weiter geht mit dem Derby bei der HSG Bad Harzburg/Vienenburg. T.W.