Presseberichte

MSG verpasst Überraschung gegen Tabellenführer – B-Mädels mit Krimi-Sieg (Anzeigenblatt vom 09.11.2017)

MSG verpasst Überraschung gegen Tabellenführer – B-Mädels mit Krimi-Sieg (Anzeigenblatt vom 09.11.2017)

Freud und Leid lagen an diesem Wochenende so nah bei einander, denn abgesehen von der E-Jugend gingen die übrigen Partien maximal mit zwei Toren Unterschied aus, wobei leider nur die weibliche B-Jugend einen Sieg feiern konnte.

Damen gegen MTV VJ Peine II 19:21 (5:10)

Am vergangenen Sonntagnachmittag bestritt die 1. Damen des MTV Jahn Schladen ihr zweites Heimspiel gegen den MTV Vater Jahn Peine.

Bereits vor Beginn des Spiels war klar, dass ein Sieg her musste, jedoch sollte dies schwerer werden als gedacht. Beide Mannschaften kamen etwas schleppend in die Partie, sodass man erst in der 11. Minute einige Torerfolge vermerken konnte. Zu dieser Zeit triumphierten leider die Gäste aus Peine, wie der Spielstand von 2:4 zeigt. Man versuchte sich bis zur Halbzeitpause heran zu kämpfen, jedoch konnten die Peinerinnen sich durch einige schnelle Torerfolge auf einen 5-Tore Vorsprung absetzen, sodass man mit 5:10 in die Pause gehen musste.

Die Halbzeitansprache schien Wirkung zu zeigen, denn unsere Damen waren wie ausgewechselt. Man konnte sich durch einige von M. Rademacher grandios verwandelte 7-Meter und schnelle Rückraumtore wieder ins Spiel zurückkämpfen und den zuvor ausgebauten Vorsprung der Gegnerinnen auf zwei Tore (12:14) verringern. Dann wachten die Peinerinnen jedoch nochmals auf und konnten sich, auch durch einige Schiedsrichter-Fehlentscheidungen, nochmals sichtlich mit 14:19 absetzen. Leider reichte die Zeit am Ende nicht, um das Spiel nochmals merklich zu drehen, sodass man sich mit 19:21 geschlagen geben musste.

Es spielten: C.Hallensleben, V.Klein (beide Tor) - R.Cordes (1), F.Schmidt, M.Latussek (4), A.Caban, L.Fischer (1), T.Siebert (1), L.Harig (2), M.Rademacher (9/4), T.Plucinski und L.Gereke (1). L.F.

Ein Paar Bilder vom Spiel:

MSG Nordharz gegen MTV Vorsfelde II 18:20 (9:8)

Das hätte wohl niemand gedacht… Nach einem nervenaufreibenden Spiel gegen den Spitzenreiter der Regionsoberliga, müssen sich die Handballer der MSG Nordharz am Ende nur knapp geschlagen geben.

Zu Beginn der Partie lag ein scheinbar deutliches Kräfteverhältnis zwischen den zwei Mannschaften vor. Ging das Hinspiel bereits klar an die Oberligareserve aus Vorsfelde (27:16) und musste auf Seiten der MSG, wie schon so oft in dieser Saison, auf einige wichtige Spieler verzichtet werden. Die Marschrute war daher klar: Kampfgeist zeigen und nicht „abschießen“ lassen in der eigenen Halle!

Doch nach einer etwas holprigen Anfangsphase, die wohl dem eingeflößten Respekt aus der ersten Begegnung geschuldet war, entwickelte sich ein unerwartet ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe. In dem die MSG Nordharz beim Stand vom 7:7 das erste Mal gleichziehen konnte. Eine aggressive und engagierte Abwehrleistung gepaart mit einem zur Höchstform aufgelegten Torhüter namens David Plazcek (hielt 3 von 5 7-Metern), war zum Ende der ersten Halbzeit sogar der Schlüssel zur 9:8 Führung für die Jungs der MSG.

In der zweiten Halbzeit musste an die bis hierhin gute Leistung angeknüpft werden. Der Spitzenreiter aus Vorsfelde schien zwar beeindruckt von dem unerwartet starken Auftritt des Tabellenvorletzten, wollte aber die sichergeglaubten Punkte keinesfalls abschreiben. So kam es nach Wiederanpfiff zu einem offenen Schlagabtausch der beiden Teams. Viele Fehlwürfen und zum Teil einfache Ballverluste sorgten für ständige Spannung im Spiel. Schließlich bekam der Gast aus Vorsfelde in der letzten Minute die Chance, sich mit zwei Toren abzusetzen und nutzte diese zum Endstand von 18:20. Zumindest die Punkteteilung wäre dem Spielverlauf nach sicher angemessen gewesen.

Abschließend gilt es festzuhalten, dass sich die Mannschaft gegen den bislang nur einmal geschlagenen Tabellenführer teuer verkaufen konnte. Dennoch steht die MSG Nordharz nun auf dem letzten Tabellenplatz der Regionsoberliga. In den nächsten Begegnungen gegen die nebenstehenden Mannschaften aus dem Tabellenkeller gilt es nunmehr endlich weitere Punkte einzufahren, um aus der Abstiegszone klettern zu können.

Es spielten: D.Placzek, D.Plucinski (beide Tor) –F.Matthes (8/1), C.Becke, Y.Hennig (6/1), T.Downar (1), T.Warneke, S.Rühe, M.Wöltje und A.Plumeyer (3). F.M.

Weibl. B-Jugend gegen FC Viktoria Thieder 15:14 (6:6)

Die B-Jugend empfing mit dem FC Viktoria Thiede den direkten Tabellennachbarn. Während die Gäste mit 13 Spielerinnen in die Partie gingen, musste die Heimsieben der Jahn-Mädels, die tatsächlich auch nur sieben 7 waren, klarkommen. Dies bedeutete sich die Kräfte einzuteilen und abgeklärt zu spielen.

Beide Teams gestalteten die Anfangsphase sehr ausgeglichen und keiner von beiden konnte sich entscheidend absetzen, so dass zur Halbzeit ein gerechtes 6:6 auf der Anzeigentafel zu lesen war. Zu dem Zeitpunkt hatte die an diesem Tag gut aufgelegte Torhüterin Julia Kolzuniak bereits 2 von 2 Siebenmetern gehalten.

Der Spielstand schien den Gästen nicht zu schmecken, gingen sie doch recht ärgerlich in die Kabine. Trainerin Frederike Schmidt stellte die Heimsieben auf eine sicherlich hitzige 2.Halbzeit, denn die Gäste würden sicherlich alles versuchen, als Sieger das Feld zu verlassen. Aber unsere Mädels hatten da etwas dagegen und arbeiteten in Abwehr und Angriff wirklich super, wodurch sie sich mit zunehmender Spieldauer bis zur 43. eine verdiente 4-Tore-Führung erspielt hatten. Die Gäste steckten nie auf, wirklich aber oft in ihren Aktionen zu fahrig und nicht zielstrebig genug. Dennoch gelang es ihnen dank der Unterstützung der mitgereisten Fans in der 49.Minute zum 14:14 auszugleichen. Aber der Siegeswille der Jahn-Mädels war ungebrochen, erarbeitete man sich ein Wurfchance, die regelwidrig gestoppt wurde und einen Siebenmeter (den einzigen auf Schladener Seite) zur Folge hatte. Diesen verwandelte Linda Kottke sicher zum umjubelten 15:14 Sieg.

Aufgrund der dünnen Personaldecke an diesem Tag ist der Sieg noch viel höher zu bewerten, da die Mädels gesehen haben, dass man als Team auch mit wenig Spielern viel erreichen kann, wenn alle mitziehen. Der Sieg war eine Mannschaftsleistung, die für die kommenden Aufgaben zusätzliche Motivation darstellen dürfte. Danke auch an die Aushilfen aus der C-Jugend, die ebenfalls eine super Leistung zeigten.

Es spielten: J.Kolzuniak (Tor) – L.Kottke (6/1), A.Arndt (5), N.Badelt (3), F.Beeri, N.Brandes und P.Winter (1). T.W.

Weibl. C-Jugend gegen SG Adenstedt 17:18 (9:9)

Bei der SG Adenstedt musste sich die weibliche C-Jugend am Ende mit einem Tor geschlagen geben, in einer ausgeglichenen Partie die bei besserer Chancenverwertung sicher auch für die Jahn-Mädels mit einem Sieg hätte Enden können. Aber alle Mädels zeigten ordentliche Leistungen und auch die angeschlagenen Spielerinnen stellten sich in den Dienst der Mannschaft, verhalfen so ihren Mitspielerinnen zu Verschnaufpausen. Das Vertretungstrainergespann Mrukwa/Winter war zufrieden mit der gezeigten Leistung.

Es spielten: S.Mrukwa (Tor) – E.Meier, H.Eichhorn (3), J.Kutzner (1), T.Herda (2), N.Brandes (8), C.Storbeck und P.Winter (3/2). T.W.

Gem. E-Jugend gegen SV Stöckheim II 7:21 (3:12)

Trotz der klaren Niederlage zeigte die gemischte E-Jugend gegen die reine Jungentruppe aus Stöckheim eine ordentliche Leistung und man konnte gut sehen, dass die Kids seit Gründung der Mannschaft im Training schon sehr viel gelernt haben bei Trainerin Milena Müller. Gerade die Mädels haben gegenüber den Jungs auch nie aufgesteckt. Die zahlreiche Zuschauer belohnten die Leistung und die Tore mit entsprechendem Beifall. T.W.

Ein Paar Bilder vom Spiel:

Vorschau 11. und 12.11.17:

Samstag in Schladen:

13:00 Uhr weibl. C-Jugend gegen JMSG HC BS/TSV Timmerlah

16:45 Uhr Damen gegen HSG Nord Edemissen II

Samstag auswärts:

16:00 Uhr 1.Herren (MSG Nordharz) gegen VfB Fallersleben II

Sonntag auswärts:

10:30 Uhr gem. E-Jugend gegen HSG Liebenburg-Salzgitter