Presseberichte

Damen feiern Revanche – Jugend kann sich für gute Leistungen nicht belohnen (Anzeigenblatt vom 01.02.2018)

Damen feiern Revanche – Jugend kann sich für gute Leistungen nicht belohnen (Anzeigenblatt vom 01.02.2018)

Damen gegen TSV Bildung Peine 19:17 (9:8)

Für die Jahn-Damen galt es die unnötige Hinspiel-Niederlage gegen den TSV Bildung Peine (Tabellenvierter) wieder gut zu machen und zudem wichtige Punkte zum Anschluss an das dichte Tabellenmittelfeld zu sammeln. Die Voraussetzungen dafür schienen nicht schlecht, stand fast der komplette Kader hochmotiviert zur Verfügung.

Man legte auch gut los und lag schnell mit 2:1 in Führung, allerdings zeichnete sich auch früh ab, dass die Schiedsrichter Handball eher nach Basketballregeln spielen lassen wollten, also wenig Körperkontakt zulassen wollten. Es hagelte also Strafen in Hülle und Fülle, aber auf beiden Seiten und auch ordentlich Siebenmeter. Die ersten beiden davon konnte Vanessa Klein direkt auch mal entschärfen. Es gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Heimsieben immer wieder vorlegte und die Gäste sich nicht abschütteln lassen wollten und Anschluss hielten, trotz nur einer Auswechselspielerin. Unglücklicherweise verletzte sich eine Gästespielerin und musste in Krankenhaus. Diese Verletzungsunterbrechung nutzte die Falz-Mannschaft, um sich auf 2 Tore abzusetzen, doch wieder stellte Peine den Anschluss zum 8:9 zur Pause wieder her.

Das man den Sieg heute unbedingt holen wollte, war klar zu erkennen, doch machte man sich phasenweise wieder das Leben selber schwer, so dass auch die zweite Halbzeit lange eine zähe Angelegenheit blieb. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen, weil aber auch beide Abwehrreihen mit guten Torhütern dahinter einen ordentlichen Job machten. In der 55.Minute schlug das Pendel dann aber langsam vorentscheidend zu Gunsten der Heimsieben aus, die sich erstmals auf 4 Tore absetzen konnten und schließlich auch über die Ziellinie brachten zum 19:17 Sieg.

Es spielten: V.Klein, C.Hallensleben (beide Tor) – R.Cordes (1), M.Latussek (4/2), A.Caban (2), L.Fischer (4/4), T.Siebert, L.Harig (3), L.Röpke, M.Rademacher (2), T.Plucinski, A.Kaltwasser (2) und A.-L.Gereke (1). T.W.

MSG Nordharz gegen HSC Ehmen 30:30 (16:12)

Im Vorfeld der Heimpartie der MSG Nordharz gegen den HSC Ehmen war beiden Teams klar, verlieren verboten. Wobei die Gastgeber mit einem Sieg einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt hätten machen können und die Tabellenletzten aus Ehmen waren zum Siegen verdammt, um nicht abreißen zu lassen zu den Nicht-Abstiegsplätzen.

Beide Teams legten recht ausgeglichen los, allerdings erzielten die Gäste die ersten beiden Tore, was auf Seiten der MSGler aber zügig wieder neutralisiert werden konnte. Über die Abwehr konnte man sich Bälle erobern und im Angriff in entsprechende Tore ummünzen. Mit zunehmender Spieldauer bekam die Heimsieben immer mehr Oberhand im Spiel, ohne aber komplett zu überzeugen und die vollkommene Souveränität zu präsentieren. So baute man nach und nach den Vorsprung aus und ging mit 16:12 in die Pause.

In der Pause wurde noch ein Mal eindringlich gewarnt, sich zu früh zu sicher zu fühlen und aus eigener Erfahrung im Hinspiel voll durchzuziehen und die Konzentration hoch zu halten. Das Team zeigte in der 2.Halbzeit dann auch, dass sie verstanden hatten und setzte sich durch gute Abwehrarbeit und konsequente Abschlüsse auf zeitweise 9 Tore ab bis zur 45.Minute. Bei der Führung wurde dann auch munter durch getauscht, um jedem Spielanteile zukommen zu lassen, denn wenn nicht bei einer solchen Führung, wann dann? Leider schaltete das Team in der Abwehr 2-Gänge zurück und im Angriff zog unnötige Hektik ein, so dass man nun etliche Bälle liegen ließ und einen abgeschlagenen Gegner unnötig wieder zu Leben erweckte. Die Gäste holten Tor um Tor auf und kurz vor Schluss dann der Supergau mit dem Ausgleich und zudem noch Unterzahl. Leider wurde in der Phase noch ein Siebenmeter (insgesamt traf man diesmal nur 4 von 10 Siebenmetern) vergeben, die Gäste konnten aus dem letzten Angriff kein Profit mehr schlagen und man trennte sich mit einem Unentschieden.

Die Partie hat verdeutlicht, dass man es sich nicht erlauben kann, die Konzentration zu früh schleifen zu lassen. Das Unentschieden oder besser der nicht geglückte Sieg überdeckten dennoch, dass die Mannschaft lange Zeit und viel richtig gemacht hat. Das Team war dann erwartungsgemäß erst mal geknickt, wird aber in den kommenden Partien aus diesen Erfahrungen seine Lehren ziehen und die entsprechende positive Reaktion zeigen.

Es spielten: D.Placzek, D.Plucinski (beide Tor) – L.Wolf (4), L.Einbock, F.Matthes (9), M.Stolper, C.Becke (1), A.Plumeyer, M.Steiner (6), S.Rühe (2), M.Wöltje (2), T.Downar (5/4) und T.Warneke (1). T.W.

Weibl. C-Jugend gegen SV Stöckheim 17:22 (9:10)

Kurzfristig mussten die Mädels krankheitsbedingt ohne Auswechselspieler auskommen, was sie aber aus dem Hinspiel schon kannten. So galt es sich die Kräfte gegen die volle Bank der Gäste aus Stöckheim, die für eine gute Jugendarbeit bekannt sind, einzuteilen und viel Zeit von der Uhr zu nehmen. Dies gelang der Heimsieben auch besser als erwartet, so lag man bis kurz vor der Halbzeit ständig mit 2-3 Toren in Front, da man eine stabile Abwehr stellte und im Angriff das Torewerfen auf viele Schultern verteilte. Leider machte sich die zum Ende der Halbzeit schon die Kraftthematik bemerkbar und man ging mit einem 9:10 Rückstand in die Pause.

Die zweite Halbzeit verlief wie die erste, die Jahn-Mädels erarbeiteten sich einen verdienten Vorsprung, büßten diesen zum Ende hin allerdings wieder ein, wodurch die Gäste in einer ausgeglichenen Partie den Sieg in erster Linie der besetzten Bank zu verdanken hatten. Schön zu sehen war allerdings, dass sich alle Mädels in die Torschützenliste eintrugen und kämpften so lange die Kräfte reichten.

Es spielten: S.Mrukwa (Tor) – E.Meier (3), C.Storbeck (2), P.Winter (5/3), M.Kleinert (1), H.Eichhorn (4) und N.Brandes (2). T.W.

Männl. C-Jugend (JMSG) gegen MTV Seesen 19:26 (8:14)

Mit dem MTV Seesen empfing man den noch ungeschlagenen Tabellenführer am Sonntagmorgen, vielleicht ein Indiz dafür, dass die JMSG-Jungs noch nicht so frisch waren zu Spielbeginn. Durch flüssiges und schnelles Spiel bauten sich die Gäste aus dem Harz schnell einen Vorsprung von 6 Toren, den sie bis zur Pause verwalteten.

Der Start in Halbzeit zwei gelang besser und man konnte schnell um 2 Tore verkürzen, allerdings profitierten die Gäste immer wieder von Nachlässigkeiten der JMSG-Jungs im Spielaufbau und einer zu passiven Abwehr, so dass man den Abstand nie wirklich entscheidend verringert konnte. Auch das Wurfglück war ihnen an diesem Tag nicht wohlgesonnen, so dass man am Ende eine 19:26 Niederlage kassierte.

Es spielten: L.Wortmann (Tor) – J.Langer, T.Mrukwa (1), B.Arlom (2), D.Krause (2), K.Kleinert (2), C.Thom (7/1), B.Wölcke, M.Höfert, J.Pflugmacher (1) und T.Kaps (4/1). T.W.

Gem. E-Jugend gegen MTV Hornburg 13:23 (4:11)

Am Wochenende spielte die gemischte E-Jugend gegen Hornburg. Die Mannschaft zeigte bereits zu Beginn sehr hohen Ehrgeiz und Spaß am Spiel. In beiden Halbzeiten wurde das Gelernte umgesetzt, sodass es ein spielerisch sehr schön anzusehendes Spiel war. Im Angriff wurde sehr gut zusammengespielt, es wurde aufeinander geachtet und es kam zu vielen Torwürfen. Leider wurde anfangs das Tor nicht so oft getroffen, was sich im weiteren Verlauf des Spieles änderte, sodass in der zweiten Halbzeit viele Tore erzielt wurden. Auch so war die Abwehr, die Spielerinnen und Spieler versuchten sich den Ball zurück zu erobern und Torwürfe der Gegner zu verhindern. Gelang dies nicht, so konnte sich unsere Torfrau beweisen, die bei diesem Spiel eine sehr gute Figur im Tor machte und viele Bälle des Gegners abwehrte.

Es spielten: Leonie (Tor) - Thore, Ben, Max J., Max K., Lena, Alina, Tim und Jannis. K.M.

Vorschau:

Samstag auswärts:

15:15 Uhr Damen gegen MTV Seesen